Monatsarchiv für November 2007

 
 

Oberhafen

330

Ein Einkauf auf der Basis von 15×0,25, 9×0,15 und 9×0,08. | Die, wie sie selbst es genannt habe, orientalische Leichtigkeit werde man ihr nicht mehr durchgehen lassen. | Der Staat bestellt mehr Volk (Mitschnitt) | »Bitte bestätigen Sie mir diesen Termin.« | Die Moral im Staat oder Murat Kurnaz war nicht Schachweltmeister.

Hundert Deutsche

Nach neueren Statistiken sind vierzig von ihnen damit beschäftigt, dem Lohnzwang in seinen vielfältigen Geläufen zu folgen und die täglich wiederkehrende Zumutung als sinnhaftes Geschehen zu begreifen. Zwanzig eignen sich soeben den dazu erforderlichen Gebrauch des kognitiven Apparats an. Weitere zwanzig scheitern gerade bei dem Versuch, von den Folgen des sinnhaften Geschehens zu genesen. Fünfzehn arbeiten daran, allen anderen und sich selbst falsche Fährten auszulegen. Drei halten sich mit unterschiedlichen Verblendungen jenseits der Grenzen auf. Die letzten beiden pflegen »Deutschland« in die Medien ein und spielen dabei Dissens.

324

Child_Benefit_Data.zip | Journalism 2.0 oder J. Bisky betextet jetzt Anne-Will-Bilderstrecken | Über den vernünftigen Gebrauch des öffentlichen Raumes | Von der Gegenwart einer globalen Erfassungs-, Zuweisungs- und Lizenzierungsgesellschaft her werde man die bürgerlichen Freyheithen – verantwortungsloses Agitieren, gefährliches Vagieren, Selbstverstümmelung! – ansehen wie von heute aus die Jagdprivilegien des Adels. Zusammenlegung aller Daten jetzt!

319

»Hamburg Port Authority« | Kyffhäuser21 | Sie habe eh nie begriffen, warum der Thierse als sprachgewandt gelte. Um beim Beispiel zu bleiben: Für jemanden, der im Dunkeln sitzengelassen werde, sei es doch gleichgültig, an welchem Ort das geschehe, das Ludwigshafener Dunkel sei ja nicht dunkler als das Dunkel anderswo. | »Kampf dem Schöneberger Grossbordell! Für gepflegtes, familiäres und nachhaltiges Lohnficken!« | Di 12-14 – Prof. D. Lynch: Einführung ins Yogische Fliegen (3 Credit Points) | Gute Arbeit, deutsche Wirtschaft, schaffendes Kapital und so (.pdf)

318

Vom »Armen Poeten« bis »Pretty Woman«: Wandlungen der Semantik des Dachgeschosses (u.a.) (nichtüberostkreuz) | Geburtseinreise/Sterbeausreise | »Olaf und die grossen Schuhe« (Wiederaufn.) | »Ich glaube daher kaum, dass der Plan aufgehen kann. Leider.« | »Anne Nielsen und die 25 Gewissensprüfer« (Erzählung aus dem Nachlass) | »Erstmals seit 1969: Deutschland ohne Schuld.« | Worüber wieder viel zu wenig gesprochen werde: Wer bis zu der Überlegung vorgedrungen sei, wen er warum nicht wählen wolle, habe in der Angelegenheit die einzig bedeutsame Entscheidung bereits hinter sich.

314

Botoxgesichter zu Biometriepassbildern. | Was kann die Demokratie dafür, wenn Parlamentarier Gesetze beschliessen, die sie selbst geschrieben haben bzw. haben schreiben lassen? Und ach, wenn die Journalisten nicht immer nur täten, wofür man sie bezahlt, dann käme die Wahrheit schon heraus. | »Der Veränderungswille des modernen Eremiten ist in der Regel gering.« | Staatsfromme Kritik, die sich an den Auslassungen und vermeintlichen Gedankengängen eines Ministers aufhalte, werde ähnliche Wirkung entfalten wie eine Revolution im Bildungswesen, die bei der Amtsführung eines grantelnden Schulhausmeisters ansetze. Hingegen: Jetzt werde Freiheit allmählich auch hierzulande einer grösseren Zahl von Menschen wieder sinnlich erfahrbar, da es etwas, wenn auch noch lange nicht das Leben kosten könne, sich ihrer zu bedienen. Aber: Vielen Jüngeren zumal sei das Bürgerrechtliche kein Gegenstand geworden. Die überkommenen Konzepte von Individualität und Autonomie hätten sie sich gar nicht mehr angewöhnt und nähmen verwundert zur Kenntnis, dass andere Probleme hätten, die Überlegenheit der neuen Regelungs- und Steuerungstechniken anzuerkennen. Wenn die Biowissenschaftler erst einmal die ungleiche Verteilung der Dummheit diskursgetreu bewiesen hätten, müsse man die Grundrechte ohnehin wieder aufheben. Jedem nach seinen Bedürfnissen. | Es müsse wohl doch einen Gott geben, dass immer noch Richard Schröder-Aufsätze publiziert würden. | »unsachlich wertlos jenseits«